Holzer Kobler Architekturen
EUR 62.00
Deutsch / Englisch, 296 Seiten, über 300 Abbildungen, 23.5 x 29.5 cm, Leinenband mit Bauchbinde ISBN 978-3-7212-0755-2 Erscheinungsdatum: 10/2010 Mit Essays von Angelika Fitz und Stefan Trüby sowie einem umfangreichen Interview, moderiert von Martin Heller und Christoph Bürkle

Holzer Kobler Architekturen (Hrsg.)

Holzer Kobler Architekturen

Mise en scène

Holzer Kobler Architekturen wurde 2004 von Barbara Holzer und Tristan Kobler gegründet. Beide gelten als Pioniere in der Ausstellungsgestaltung. Seit der Gründung ist eine Vielfalt verschiedener Projekte entstanden. Ihr erstes gemeinsames Grossprojekt war für die Expo 02 der Entwurf der Arteplage Yverdon, wie auch die Ausstellungskonzeption für Swish und die Heimatfabrik. In den letzten Jahren ist eine grosse Zahl an Projekten im Spannungsfeld zwischen Ausstellungsgestaltung, Interiordesign und Architektur entstanden – darunter die umfangreiche Neugestaltung der Dauerausstellungen für das Schweizerische Nationalmuseum. Für den sensationellen Fund der Himmelsscheibe von Nebra entwarfen sie sowohl das skulpturale Gebäude des Besucherzentrums in Nebra bei Halle, wie auch die darin enthaltene Ausstellung.
Holzer und Kobler sind zudem für viele Neubauten, Mall-Inszenierungen und Umnutzungen von Bestand, wie zum Beispiel das Areal der ehemaligen Salamifabrik „Cattaneo“ im Grossraum Zürich, verantwortlich. Die Werke von Holzer und Kobler zeichnen sich durch atmosphärische, einprägsame Bilder aus. Spielerisch und provokativ zugleich, rufen sie beim Betrachter Emotionen hervor. Szenografie und Architektur befinden sich in einem inspirierenden Wechselspiel. Während sich die architektonischen Entwürfe narrativer Elemente bedienen, kommen die Ausstellungsprojekte architektonischen Experimenten gleich.

„Mise en scène“ ist die erste umfassende Monografie über Holzer Kobler Architekturen. 25 Projekte werden mit zahlreichen Abbildungen vorgestellt. Eine Bildfolge zeigt die Arbeitsweise des Büros. Essays von Angelika Fitz und Stefan Trüby sowie ein umfangreiches Interview, moderiert von Martin Heller und Christoph Bürkle, erläutern die Arbeiten.

Hier gibts Holzer Kobler auf DRS2 zum Nachhören: http://www.srf.ch/sendungen/reflexe/auf-der-suche-nach-lesbaren-architekturen