Hans und Gret Reinhard. Bauten und Projekte 1942–1986
EUR 70.00
Deutsch, 392 Seiten, über 500 Abb. und Pläne, 22.5 x 29.5 cm, Hardcover mit Schutzumschlag ISBN 978-3-7212-0628-9 Erscheinungsdatum: 08/2013

reinhardpartner Architekten und Planer AG (Hrsg.)

Hans und Gret Reinhard. Bauten und Projekte 1942–1986

Hans (1915 –2003) und Gret Reinhard (1917–2002) haben das Gesicht der Stadt Bern massgeblich geprägt. Nach dem Studium an der ETH Zürich eröffneten sie 1942 ein eigenes Architekturbüro in Bern, das sie bis in die Achtzigerjahre erfolgreich führten und danach als reinhardpartner Architekten und Planer AG in jüngere Hände übergaben. Die verschiedenen Aufgaben, denen sie sich widmeten, zeigen Parallelen zum Konjunkturverlauf nach dem Krieg: zuerst Reihenhaussiedlungen, dann Verwaltungsbauten, Schulen, Gewerbe- und Bürobauten und schliesslich zahlreiche grosse Wohnüberbauungen im Westen Berns. Zu ihren wichtigsten Bauten zählen der Verwaltungsbau der Oberzolldirektion, die Schulanlage Steigerhubel und das Institut für Exakte Wissenschaften der Universität Bern. In Arbeitsgemeinschaften realisierten sie unter anderen die wegweisenden und international beachteten Siedlungen Tscharnergut und Gäbelbach sowie die Neugestaltung des Berner Bahnhofareals. Die Architektin und Publizistin Evelyne Lang Jakob stellt 33 ausgewählte Bauten vor und würdigt das Gesamtwerk in einem einleitenden Aufsatz. Hans und Gret Reinhard – Bauten und Projekte 1942–1986 erscheint als Band 14 der Reihe «Monografien Schweizer Architekten und Architektinnen».