Niggli publishers for

Architecture  Design  Typography  Art
     
     
     I Books
         New titles
         Architecture
         Design
         Typography
         Art
     I Catalogue
     I archithese
     I Benteli
     I News
     I Publisher
     I Order
     I Contact
     I Search
New title
  Architecture
  March 2014
Christoph Mäckler/Wolfgang Sonne [Deutsches Institut für Stadtbaukunst] (Ed.)
Konferenz zur Schönheit und Lebensfähigkeit der Stadt 4: «Die normale Stadt und ihre Häuser»

152 pages, 168 illustrations and plans, 21 × 25 cm, softcover with flaps, German CHF 48.–, Euro (D) 38.–, Euro (A) 39.10, ISBN 978-3-7212-0894-8

Neben den Grundfragen danach, was eine normale Stadt ausmacht, hat die diesjährige Düsseldorfer Konferenz zur Schönheit und Lebensfähigkeit der Stadt im Detail die Frage nach den normalen Stadthäusern erörtert, dabei sind wieder die verschiedenen mit der Stadt befassten Disziplinen zusammengekommen – aber nicht, um sich in ideologischen Grundsätzen voneinander abzugrenzen, sondern um in gemeinsamer Arbeit am konkreten Beispiel zu einer tatsächlichen Verbesserung von Planungs- und Baukultur und damit letztlich der städtebaulichen Praxis beizutragen. Architekten, Stadtplaner, Ingenieure, Soziologen, Politiker, Künstler, Bürger – sie alle sind in das Projekt des normalen Stadthauses ver- wickelt und haben u.a. folgende Fragen beantwortet: Welchen Anforderungen muss das heutige Stadthaus entsprechen? Welche Wirkung auf den öffentlichen Raum soll das private Stadthaus haben? Wie soll das Haus im Block und zur Strasse hin angeordnet sein? Wie kann das Erdgeschoss auf Strasse oder Platz reagieren? Welche Fassadengestaltung vermittelt ange- messen zwischen Privatheit und Öffentlichkeit? Welche Fassadengestaltung schafft Stadträume? Welche Gesetze, Vorschriften oder Normen verhindern heute die Errichtung normaler Stadthäuser? Welche Instrumente könnten die Errichtung normaler Stadthäuser befördern? Welche Ausbildung braucht es zur Planung und zum Entwurf normaler Stadthäuser?

order

 
   
  March 2014
Christoph Mäckler/Wolfgang Sonne [Deutsches Institut für Stadtbaukunst] (Eds.)
Dortmunder Lectures on Civic Art – New Civic Art
Vortragsreihe des Deutschen Instituts für Stadtbaukunst

112 pages, 122 black and white illustrations and plans, 21 × 25 cm, softcover with flaps, German and English CHF 28.–, Euro (D) 22.50, Euro (A) 23.10, ISBN 978-3-7212-0847-4

Civic Art is local – science is international. Against this background alone, it is justifiable that the German Institute for Civic Art should concern itself with recent research on urban construction in the UK and the U.S. In the age of globalization this would appear to be a matter of course, which – surprisingly – it is not. Much still remains unknown and a lot is regarded with prejudice. If we consider the inquisitive and lively exchange surrounding the many international conferences on urban construction around 1910, it seems as if, despite improved communication channels and increased information flow, international knowledge has in fact decreased since then. To foster this knowledge exchange, the fourth Dortmund Lectures on Urban Design that took place in 2011 featured British and American experts who presented recent findings and new concepts from universities and planning institutions in the field of urban construction. With texts by Norman Garrick, Harald Bodenschatz, Ben Bolgar, Sergio Porta, Matthew Carmona und Michael Hebbert.

order

 
   
  January 2014
Marie Antoinette Glaser, ETH Wohnforum – ETH Case (eds.)
Vom guten Wohnen
Vier Zürcher Hausbiografien von 1915 bis zur Gegenwart

232 pages, 165 illustrations and plans, 18,5 × 25 cm, Hardcover, German, CHF 62.–, Euro (D) 49.80, Euro (A) 51.20, ISBN 978-3-7212-0867-2

In den hier vorgestellten Hausbiografien wurden Qualitätskonzepte anhand unterschiedlich alter Wohnungsbauten verschiedener Bauträger in Zürich auf ihre Langlebigkeit hin untersucht. Was hat sich bewährt? Was ist problematisch? Wo liegen Kontinuitäten? Welche Qualitäten werden wahrgenommen – einerseits von den Bewohnern, andererseits von den Eigentümern und auch der Öffentlichkeit? Im Mittelpunkt des Interesses stehen weniger spektakuläre Gebäude, sondern wertgeschätzte Wohnbauten, die in ihrer jeweiligen Zeit mit unterschiedlich hohem Mitteleinsatz für verschiedene gesellschaftliche Gruppen erstellt wurden. Die Analyse dieser Gebäude gibt neue Aufschlüsse über die Dauerhaftigkeit der ihnen zugrunde liegenden Konzepte und zeigt die konstituierenden Qualitäten von Architektur. Daher liegt der Fokus des Buches auf langlebiger Alltagsarchitektur – dem anonym rezipierten städtischen Hausbestand. Alltagsarchitektur inspirierte Architekten zwar immer schon, doch obwohl inzwischen über die Hälfte der Mittel im europäischen Bausektor in Renovierungsmassnahmen investiert werden, gelten Themen wie Erhaltung, Renovation und Erneuerung von Alltagsarchitektur im Verhältnis zu Neubau und Denkmal bei den meisten Architekten als langweilig, kostenintensiv und zeitraubend. Hier möchten die Hausbiografien einen Denkanstoss geben.

order

 
   
  December 2013
Silke Langenberg (ed.)
The Marburg Building System
Open as a matter of principle

208 pages, approx. 100 illustrations and plans, 23 × 30 cm, clothbound hardcover with dust jacket, German/English, CHF 68.–, Euro (D) 54.–, Euro (A) 55.50, ISBN 978-3-7212-0882-5

The Marburg Building System has been one of the earliest, and is probably one of the internationally best known German building systems. Originally developed by Helmut Spieker for a diploma thesis on university construction at the University of Kiel, and modified for the expansion of the University of Karlsruhe, the construction system was for the first time fully realized in 1961/1962 on the Marburg Lahn Hills. It marks the beginning of a construction boom doubling the building stock of German universities. The aim was to create an open, fully flexible construction system that would satisfy the needs of the end users as well as offer the possibility for later modification or extension. The Marburg Building System requires a fully standardized building method and according to its conception has to be regarded as a neutral system, completely independent of its location or use, as multiple schools, a highway gas station and service area near Fulda or the DFB’s administrative building in Frankfurt prove. The system is flexible, adaptable and extendable, all building blocks are standardized, pre-fabricated, easy to mount and demount. This even facilitates larger-scale repair and renovation works. This publication aims at bringing the building system back to the attention of experts and fans of good architecture. The topic is all the more up-to-date as the University of Marburg was recently declared a building of historic interest and thus protected by built heritage conservation.

order

 
   
  December 2013
Christoph Wieser, Niko Nikolla, Beat Waeber, Stefan Zopp [Zurich University of Applied Sciences, Institute for Constructive Design] (ed.)
Ithuba. A Kindergarten in South Africa

128 pages, 166 illustrations and plans, 20,9 × 27 cm, softcover, German/English, CHF 38.–, Euro (D) 29.80, Euro (A) 30.60, ISBN 978-3-7212-0880-1

In only a few weeks, Architecture students from the Zurich University of Applied Sciences (ZHAW) planned and built a kindergarten in South Africa together with locals. Ithuba means „opportunity“ in Zulu. The Ithuba Community College is situated on the edge of a township near Johannesburg. Founded by a non-profit association, it offers children access to good education and builds a network with European Universities, so that students can plan and build constructions like kindergartens or schools in South Africa. In Ithuba young Europeans meet with young Africans to share their know-how and build together. The kindergarten is conceived as a house-in-house structure. The classroom is encompassed by a second room that works as a climate buffer. While in summer the sliding doors are kept wide open, thereby creating a shady veranda, they are closed in winter. In those times, the translucent outer hull catches the sunlight and heats the intermediate zone to a comfortable temperature. This solar heating significantly improves the interior climate, as for cost reasons no heating system was installed.

order

 
   
  November 2013
Hubertus Adam (Hrsg.)
BDE Architekten – Archhöfe Winterthur

112 pages, 160 illustrations and plans, 24,2 x 28,5 cm, clothbound hardcover, German, CHF 58.–, Euro (D) 46.–, Euro (A) 47.30, ISBN 978-3-7212-0891-7

Winterthur hat sich in den letzten Jahrzehnten von einer industriell geprägten Arbeiterstadt zu einem attraktiven Ballungsgebiet entwickelt. Dabei hat sich die Stadt auch architektonisch erneuert. Massgeblichen Anteil daran haben die Archhöfe, die den Bahnhofplatz an seinem südlichen Ende abschliessen und damit einen zentralen innerstädtischen Standort einnehmen. Der prägnante monolithische Baukörper vereint Einkaufszentrum, Dienstleistungsflächen und Privatwohnungen unter einem zeltartigen Dach. Damit sind die Archhöfe ebenso ein eindrucksvolles Beispiel für eine multifunktionale Architektur wie auch für eine gelungene städtebauliche Eingliederung in eine gewachsene, urbane Umgebung. In Plänen und Bildern, einem architekturkritischen Essay von Hubertus Adam sowie weiteren Dokumentationen wird das Projekt vorgestellt, das 2003 mit einem Architekturwettbewerb seinen Anfang nahm. BDE Architekten setzten sich damals als Nachwuchsteam durch, mittlerweile sind sie zu einem renommierten Architekturbüro avanciert. Mit Texten von Hubertus Adam, BDE Architekten und Fritz Schumacher sowie Fotografien von Christian Schwager.

order

 
   
  October 2013
Architekturgalerie Luzern (ed.)
Riken Yamamoto
How to make a city

32 pages, 27 illustrations, 22 x 27,4 cm, Softcover, English/German, CHF 25.–, Euro (D) 19.80.–, Euro (A) 20.40, ISBN 978-3-7212-0888-7

The works of Japanese architect Riken Yamamoto are of outstanding importance in contemporary Japanese architecture. His aim is to always integrate the social aspects of an assignment into his architecture. The publication How to make a city focuses on Yamamoto’s long-standing involvement with the topic of the dense city. The book, published along with the exhibition of the same name at the Architecture Gallery Lucerne, picks up on several selected newer works of the office Riken Yamamoto, among them the project The Circle at Zurich Airport. This project originated from a competition in 2009, which Yamamoto won despite a large number of international submissions. The multifunctional building complex, whose inner organisation adapts medieval city structures in a modern form, is based on Yamamoto’s research project on the Local Community Area, which is also presented in the publication. It explores surprising as well as fascinating possibilities for the aesthetic and sustainable design of dense urban structures.

order

 
   
  August 2013
reinhardpartner Architekten und Planer AG (Hrsg.)
Hans und Gret Reinhard. Bauten und Projekte 1942–1986

392 pages, more than 500 illustrations and plans, 22.5 x 29.5 cm, hardcover with dust jacket, German CHF 88.–, Euro (D) 70.–, Euro (A) 72.–, ISBN 978-3-7212-0628-9

Hans (1915 –2003) und Gret Reinhard (1917–2002) haben das Gesicht der Stadt Bern massgeblich geprägt. Nach dem Studium an der ETH Zürich eröffneten sie 1942 ein eigenes Architekturbüro in Bern, das sie bis in die Achtzigerjahre erfolgreich führten und danach als reinhardpartner Architekten und Planer AG in jüngere Hände übergaben. Die verschiedenen Aufgaben, denen sie sich widmeten, zeigen Parallelen zum Konjunkturverlauf nach dem Krieg: zuerst Reihenhaussiedlungen, dann Verwaltungsbauten, Schulen, Gewerbe- und Bürobauten und schliesslich zahlreiche grosse Wohnüberbauungen im Westen Berns. Zu ihren wichtigsten Bauten zählen der Verwaltungsbau der Oberzolldirektion, die Schulanlage Steigerhubel und das Institut für Exakte Wissenschaften der Universität Bern. In Arbeitsgemeinschaften realisierten sie unter anderen die wegweisenden und international beachteten Siedlungen Tscharnergut und Gäbelbach sowie die Neugestaltung des Berner Bahnhofareals. Die Architektin und Publizistin Evelyne Lang Jakob stellt 33 ausgewählte Bauten vor und würdigt das Gesamtwerk in einem einleitenden Aufsatz. Hans und Gret Reinhard – Bauten und Projekte 1942–1986 erscheint als Band 14 der Reihe «Monografien Schweizer Architekten und Architektinnen».

order

 
   
  December 2012
Harald Bodenschatz, Vittorio Magnago Lampugnani, Wolfgang Sonne (Ed.)
Reihe Bücher zur Stadtbaukunst, Band 3
25 Jahre Internationale Bauausstellung Berlin 1987
Ein Wendepunkt des europäischen Städtebaus

200 pages, more than 70 illustrations and maps, 21 × 25 cm, paperback with leaves, German, CHF 28.–, Euro (D) 22.50, Euro (A) 23.10, ISBN 978-3-7212-0846-7

Im Jahr 2012 jährt sich die Internationale Bauausstellung Berlin (IBA Berlin 1987) zum 25. Mal. Die doppelköpfige IBA Berlin 1987 mit ihren beiden Abteilungen Altbau und Neubau hat einen wesentlichen Beitrag zur «Rettung» der überkommenen Stadt geleistet, insbesondere für die Reparatur der Stadt des späten 19. Jahrhunderts. Sie
hat dem Wohnen in der Innenstadt eine neue Attraktivität verschafft und europäische Städtebaugeschichte geschrieben, indem sie zwei weit über West-Berlin hinaus wirksame Leitbilder erarbeitet, umgesetzt und verbreitet hat: die behutsame Stadterneuerung und die kritische Rekonstruktion der Stadt.
Das Buch bietet einen Überblick über Schlüsselprojekte, diskutiert die Wirkungen der IBA, stellt wissenschaftliche Arbeiten einer jüngeren Generation vor und präsentiert Einschätzungen von Protagonisten a posteriori. In einem Anhang werden program-
matische Texte und Pläne der IBA Berlin 1987 dokumentiert.
Die Erfahrungen der Achtzigerjahre sollen dazu beitragen, die Debatte um einen nachhaltigen Städtebau der Zukunft in seiner ganzen Komplexität zu bereichern.
Zu den Autoren zählen neben den Herausgebern Esra Akcan, Davide Cutolo, Engelbert Lütke Daldrup, Thorsten Dame, Wulf Eichstädt, Stephanie Herold, Michael Hesse, Jutta Kalepky, Erhart Pfotenhauer, Cordelia Polinna, Andreas Salgo, Jo Sollich und Hans Stimmann.

order

 
   
  Design
  January 2014
Farbbüro Isler und Bader
Color and Form. Memo game based on Johannes Itten

72 cards in telescope box, German/English, CHF 38.–, Euro (D) 29.80, Euro (A) 30.60, ISBN 978-3-7212-0865-8

The memo cards show colors in the respective forms that color theorist Johannes Itten has assigned them. Itten explains why the force and opaqueness of red fits the static and determinate form of the square. A circle on the other hand creates a sense of relaxation as well as continuous movement – similar to our perception of the depths and vastness of the color blue. The triangle, as a symbol of reason and thought, represents the color yellow, its weightless character as well as its occasional edginess. While orange embodies the properties of a trapezoid, green is related to the spherical triangle and violet to the ellipse. In short – drawing a color in its related form intensifies its effect. Based on the color star, each color is represented in six nuances – ranging from light pastel to the darkest shade. The game improves the players’ perception of different color nuances and the ability to identify and name them. Colors and forms are memorized. Turning over the cards, players can discover a huge array of aspects and shades from color theory, but the cards can also be spread out and paired to illustrate certain contrasts or similarities: colorful and colorful, light and dark, cold and warm, bright and muted, etc. The game is an inspiration to form color sequences, pair up the different nuances or compose your own combinations.

Video about the Memo game

order

 
   
  December 2013
Paul Schatz Stiftung
Paul Schatz. The Study of Rhythms and Technology The Evertible Cube. Polysomatic Form-Finding
The Evertible Cube. Polysomatic Form-Finding

156 pages, more than 200 illustrations, 24 x 28 cm, Softcover with flaps, English, CHF 58.–, Euro (D) 46.–, Euro (A) 47.30, ISBN 978-3-7212-0886-3

The world can be turned inside out. The world has rhythm. This perspective of wood sculptor, technician and inventor Paul Schatz offers whole new viewpoints. He succeeded in creating a technology which brings the laws and rhythms of nature in line. Schatz’s journey of discovery leads to stunning developments in design, in the perception of the geometric and architectural space, and to a new art of mechanical engineering. Oloids and cuboids are forms that are intriguing in their beauty. Turbula and Inversina mixers are used for industrial purposes while the oloid has proved very useful in water and environmental engineering. The book presents a life’s work that hasn’t suffered a loss of currency. The Study of Rhythms and Technology bridges the gap between art and natural sciences and offers inspiration for the work of philosophers and practitioners alike.

order

 
   
  December 2013
MAGMA Brand Design GmbH & Co. KG (Ed.)
Slanted 22 – Art Type
Magazine for Typography & Graphic Design

320 pages, numerous illustrations, 16 x 24 cm, German/English, CHF 25.–, ISBN 978-3-7212-0878-8

Slanted Art Type brings together texts and works from the art world. The magazine presents a large number of art works and installation shots that explore language and typography by internationally renowned artists. It features a Q/A section with design studios developing visual identities in the field of culture production and numerous essays and interviews focussing on art, design and type.

Participants: Mirko Borsche, Lars Breuer, Stefan Brüggemann, Sico Carlier, Rosson Crow, Shannon Ebner, Paul Elliman, Experimental Jetset, Hannes Famira, Edward Fella, Lutz Fezer, Luca Frei, Gilbert & George, Liam Gillick, James Goggin, Tommy Grace, Karl Haendel, Alex Hanimann, Helmo, Dennis Hopper, Jeffery Keedy, Astrid Klein, Carolina Laudon, Lola, Chris Lozos, Ian Lynam, Michel M., Michel Majerus, Stefan Marx, Metahaven, David Millhouse, Kate Moross, Neasden Control Centre, Alexander Negrelli, Navid Nuur, Ruben Pater, David Peacock, Daniel Pflumm, Project Projects, Allen Ruppersberg, Ed Ruscha, Stefan Sagmeister and Jessica Walsh, Stefan Sandner, Paula Scher, Aurel Schmidt, Pamela C. Scorzin, Jeffrey Shaw, David Spiller, Manuel Raeder, The Entente, Thonik, Mark Titchner, Christian Vetter, Johannes Wohnseifer, Michael Worthington, Zak Kyes

order

 
   
  October 2013
Design+Design (ed.)
Alfred Altherr junior
Protagonist der Schweizer Wohnkultur

136 pages, more than 100 illustrations, 21 x 27 cm, Softcover with flaps, German, CHF 38.–, Euro (D) 29.80, Euro (A) 30.60, ISBN 978-3-7212-0893-1

Alfred Altherr junior prägte die moderne Schweizer Architektur als Designer, Architekt, Museumsdirektor, Dozent und Ausstellungsgestalter. Joan Billing und Samuel Eberli von Design+Design bereiteten den umfangreichen Nachlass des Protagonisten der Moderne auf. Somit wurde eine eindrucksvolle Publikation möglich, die Altherr wieder ins öffentliche Bewusstsein rückt. Bereits in jungen Jahren konnte er bei der Firma Embru in Rüti seinen ersten Entwurf einer Stahlrohrliege ausführen und sammelte einschlägige Erfahrungen während seines Praktikums bei Le Corbusier und Pierre Jeanneret in Paris. Eine tragende Rolle spielte Alfred Altherr bei der Vermittlung der Schweizer Wohnkultur. So als Mitinitiant der Auszeichnung «Die gute Form» und als Gründer der ersten «neutralen Wohnberatungsstelle» in Winterthur. Es war sein Anliegen, nicht nur jungen Schweizern, sondern auch den älteren den neuen Lebensstil näherzubringen. Diese Publikation zeigt, dass Designkultur in der Lage ist, Gegenwart und Vergangenheit zu vereinen. Mit Beiträgen von Alfred Altherr, Arthur Rüegg, Michael Hanak, Susanna Koeberle, Peter Lepel, Claude Lichtenstein und Juho Nyberg.

order

 
   
  Oktober 2013
Guido Lengwiler
Die Geschichte des Siebdrucks
Zur Entstehung des vierten Druckverfahrens

486 pages, more than 900 illustrations, 24.5 x 31 cm, hardcover with cloth bound spine , German CHF 98.–, Euro (D) 78.–, Euro (A) 80.20, ISBN 978-3-7212-0876-4

Als viertes Druckverfahren fand der Siebdruck im 20. Jahrhundert neben dem Buchdruck, dem Tiefdruck und dem Off setdruck seinen Platz in der grafi schen Industrie. Im Unterschied zu den anderen Verfahren ist die Geschichte des Siebdrucks nur fragmentarisch überliefert – bei keinem Druckverfahren liegen Anfänge und Entwicklung so sehr im Dunkeln. Nach jahrelangen Recherchen in Europa und den USA gibt das reich bebilderte Buch erstmals einen detaillierten Einblick in die Entstehung und Entwicklung des Verfahrens in den USA. Beschrieben werden die Anfänge des Siebdrucks im Druck von Filzwimpeln, die Entstehung des Plakatdrucks, der Serigrafi e (künstlerischer Siebdruck), des Textildrucks sowie viele weitere Gebiete, die seit den 1930er-Jahren weltweite Verbreitung fanden. Ein spezieller Fokus liegt auf der Einführung der Technik in Europa – hier leisteten Schweizer Firmen Pionierarbeit.

order

 
   
  September 2013
Moniteurs (ed.)
1 : 1 – Signage, Orientation, Identity

224 pages, 144 illustrations, 23 × 28.5 cm, Softcover with flaps, English, CHF 62.–, Euro (D) 49.80, Euro (A) 51.20, ISBN 978-3-7212-0890-0

"1 : 1 – Signage, Orientation, Identity" is a special book. It not only describes the projects of the last ten years and the way of working of the communications design company Moniteurs, but the projects are also graphically brought into focus: in this way the book shows Moniteurs’ orientation systems on a 1 : 1 scale. The concepts of individual projects are presented in short, concise texts with many photographs and infographics, while an interview with the three owners of the company, Heike Nehl, Sibylle Schlaich and Isolde Frey, gives an insight into their approach. Moniteurs has existed since 1994. In addition to the design of signage and orientation systems, the focal points of the company include information design and corporate design. This range is reflected in the diversity, depth and precision of the projects. Many of them have received awards, including the red dot award for the communication design of the orientation system for the “Aufbau Haus”, and the Iconic Design Award 2013 for the “Potsdamer Platz” orientation system. The “BMW Plant Orientation System” project was included in the touring exhibition of the Goethe Institute’s The Dimension of Surface – Communications Design in Germany.

order

 
   
  October 2013
Ruedi Wyss (Hrsg.), Ulrich Binder (Autor)
Gestaltung der Grundlagen
Aus dem Gestalterischen Propädeutikum der Zürcher Hochschule der Künste

236 pages, approx. 100 illustrations, 11 x 15 cm, paperback with dust jacket, German, CHF 18.–, Euro (D) 14.–, Euro (A) 14.40, ISBN 978-3-7212-0877-1

Die in diesem Büchlein versammelten Fragen sind nicht frei erfunden. Sie werden von jungen Menschen gestellt, die im Ungewissen darüber sind, ob sie sich für eine gestalterische Ausbildung, eine künstlerische Laufbahn entscheiden sollen.
Sie möchten mehr wissen über die Voraussetzungen und was sie im ersten Jahr der Ausbildung und auch später an der Kunsthochschule erwartet. Das handliche und überaus sorgfältig gestaltete Büchlein bündelt diese wiederkehrenden Anfragen und findet in kurzen und verständlichen Texten tatsächlich Antworten. So erfahren die Leser einiges über das Propädeutikum, den Vorbereitungskurs an der Zürcher Hochschule der Künste, aber auch vieles darüber, wie die gewichtigen Fragen der Gestaltung und ihrer Vermittlung von den Dozenten in eine praktikable Form übersetzt werden.
Aus dieser Praxis, diesen Erfahrungen schöpft der Autor Ulrich Binder und verbindet sie mit dem Anspruch, auch altbekannte Situationen neu zu betrachten. Dadurch erhalten die Texte etwas Grundlegendes und machen das Buch, zusammen mit dem umfangreichen Bildmaterial, das zu einer kleinen Geschichte der Gestaltungsanweisungen zusammengestellt ist, für alle Lehrenden und Lernenden im Bereich von Gestaltung und Kunst lesenswert.

order

 
   
  March 2013
K. D. Geissbühler
Oper im Weltformat

384 pages, approx. 300 illustrations, 23,5 × 30,5 cm, hardcover with dust jacket, German, CHF 98.–, Euro (D) 78.–, Euro (A) 80.20, ISBN 978-3-7212-0859-7

Seit 1976 ist der Zürcher Gestalter Karl Domenic Geissbühler für die Plakatgestaltung des Opernhauses Zürich und weiterer Theater sowie Kulturveranstaltungen verantwortlich – «Oper im Weltformat» dokumentiert seine Arbeiten der letzten 22 Jahre, in denen er Hunderte Plakate geschaffen hat – ein faszinierendes Buch und ein visueller Opernführer. Es mag paradox erscheinen: Geissbühler prägte mit seinen Plakaten keinen eigentlichen Stil und hat es dennoch verstanden, dem Opernhaus Zürich über Jahre hinweg eine visuelle Identität zu verleihen, da seine Plakate immer Ausdruck einer bewussten gestalterischen Vision sind. Das Lesen eines Librettos etwa setzt Bilder im Kopf des Gestalters frei – und so wird das Operngeschehen mal symbolisch in einem Motiv verknappt, während auf anderen Plakaten einzelnen Hauptfiguren Hommage erwiesen wird. Manche Plakate funktionieren als farbliches Stimmungsbild, in anderen wird nur der Titel in Szene gesetzt oder ein inhaltliches Fragment herausgegriffen. Souverän, mit Unbekümmertheit gegenüber jeder vermeintlich wichtigen Stiltreue finden sich in K. D. Geissbühlers Plakaten malerische und zeichnerische Umsetzungen neben fotografischen Bildern, Illustrationen neben bildhafter Typografie und formaler Abstraktion. Die menschlichen Grundthemen Liebe, Hass, Tod und Schönheit werden unerschöpflich variiert. Bild und Schrift verbinden sich dabei in jedem Plakat zu einer neuen, spannungsvollen Gesamtkomposition.

order

 
   
  March 2013
Markus Nebel, Saskia Friedrich
Psychogramm des Selbstständigen
Gestalter gründen. Gründung gestalten

128 pages, 13,5 × 20,5 cm, paperback with blue coloured edges CHF 25.–, Euro (D) 19.80, Euro (A) 20.40, ISBN 978-3-7212-0860-3

Von den Grossen und Erfolgreichen kann man lernen – das dachten sich auch Markus Nebel und Saskia Friedrich, die für ihr «Psychogramm des Selbstständigen» zahlreiche erfolgreiche Gründer von Designbüros und Agenturen interviewten. Aus dem Input, den sie bekommen haben, leiteten sie 10 Thesen ab, die verschiedene Motivationen und Haltungen reflektieren. Ergänzt wird das Buch um ein gleichermassen unterhaltsames wie informatives Stichwort-Kompendium von 30 Aspekten rund ums Thema «Gestalter und Unternehmer sein» – von Akquise bis Wettbewerb. Das Buch setzt noch vor den klassischen Ratgebern an, soll Prüfstein und Inspiration zugleich sein. Es dient der Entwicklung eines eigenen Standpunkts und fordert zur Auseinandersetzung mit der Selbstständigkeit als Designer auf. Das Buch verfügt über ein digitales Quellenverzeichnis, das die Inhalte des Buches über ein Interface mit einer Datenbank verbindet.
Interviewt wurden: Gregor Ade, Ruedi Baur, Roman Bittner, Johannes Erler, Juli Gudehus, Lars Harmsen, Fons Hickmann, Eike König, Christoph Niemann, Johannes Plass, Anne-Lene Proff, Chris Rehberger, Raban Ruddigkeit, Jan Schwochow, Erik Spiekermann, Andreas Trogisch, und Andreas Uebele.

order

 
   
  Januar 2013
Béatrice Gysin (Ed.)
Wozu zeichnen?
Qualität und Wirkung der materialisierten Geste durch die Hand

2., slightly revised edition, 232 pages, approx. 250 illustrations, 24 × 29,5 cm, paperback, German/French,
CHF 58.–, Euro (D) 46.–, Euro (A) 47.30, ISBN 978-3-7212-0769-9

Wozu zeichnen? Und wozu zeichnen mit der Hand? Was steckt hinter dieser Tätigkeit, worin liegt ihr Sinn? In einer Zeit der inflatorischen Bilderflut, der pausenlosen visuellen Aufregung und Ablenkung im öffentlichen und privaten Raum mag diese Frage seltsam anmuten. Wozu noch diese einfache Sinnestätigkeit, wenn wir doch heute über Arbeitswerkzeuge verfügen, die Effizienz fördern, die es erlauben, in kurzer Zeit Varianten zum unmittelbaren Vergleich zu generieren, Werkzeuge, die ein überraschendes Experimentierfeld elektronisch erzeugter Bilder ermöglichen? Was bewegt Kinder, Jugendliche, Erwachsene dazu, mit Leidenschaft zu zeichnen, die zeichnerische Tätigkeit gar ins Zentrum des Berufsalltags zu stellen? Was macht die materialisierte Geste durch die Hand so kostbar?
Wozu zeichnen? ist ein Buch zum Lesen, Schauen und zeichnerisch Reflektieren.

Mit Beiträgen von Barbara Bader, Susanne Bieri, Hans Saner, Lisa Schmuckli, Willi Stadelmann u. v. a.

order

 
   
  Typography
  December 2013
MAGMA Brand Design GmbH & Co. KG (Ed.)
Slanted 22 – Art Type
Magazine for Typography & Graphic Design

320 pages, numerous illustrations, 16 x 24 cm, German/English, CHF 25.–, ISBN 978-3-7212-0878-8

Slanted Art Type brings together texts and works from the art world. The magazine presents a large number of art works and installation shots that explore language and typography by internationally renowned artists. It features a Q/A section with design studios developing visual identities in the field of culture production and numerous essays and interviews focussing on art, design and type.

Participants: Mirko Borsche, Lars Breuer, Stefan Brüggemann, Sico Carlier, Rosson Crow, Shannon Ebner, Paul Elliman, Experimental Jetset, Hannes Famira, Edward Fella, Lutz Fezer, Luca Frei, Gilbert & George, Liam Gillick, James Goggin, Tommy Grace, Karl Haendel, Alex Hanimann, Helmo, Dennis Hopper, Jeffery Keedy, Astrid Klein, Carolina Laudon, Lola, Chris Lozos, Ian Lynam, Michel M., Michel Majerus, Stefan Marx, Metahaven, David Millhouse, Kate Moross, Neasden Control Centre, Alexander Negrelli, Navid Nuur, Ruben Pater, David Peacock, Daniel Pflumm, Project Projects, Allen Ruppersberg, Ed Ruscha, Stefan Sagmeister and Jessica Walsh, Stefan Sandner, Paula Scher, Aurel Schmidt, Pamela C. Scorzin, Jeffrey Shaw, David Spiller, Manuel Raeder, The Entente, Thonik, Mark Titchner, Christian Vetter, Johannes Wohnseifer, Michael Worthington, Zak Kyes

order

 
   
  November 2013
Petra Eisele, Isabel Naegele, Annette Ludwig (ed.)
Neue Schriften. New Typefaces. Positions and Perspectives

248 pages, numerous type specimens, 17 x 22,5 cm, Swiss brochure, German/English, CHF 38.–, Euro (D) 29,80, Euro (A) 30.60, ISBN 978-3-7212-0892-4

Neue Schriften. New Typefaces. offers insight into the fascinating world of type design. Positions in contemporary type design are presented in words and pictures: key protagonists offer insights into their thinking and working, take a position on current developments under the new technical, aesthetic and socio-political conditions. While in the 1970s just a few hundred new typefaces were published, today we can choose from tens of thousands of fonts — with an upward tendency. This publication, however, shows that current type design is not subject to randomness or a fashionable hype. Seventy different type designs present an overview of current developments. For the exhibition Call for Type. New Fonts. New Typefaces. at the Gutenberg Museum in Mainz twenty typefaces were chosen and expanded on in very personal reflections by their designers which take the form of interviews in the book. From the rich international cosmos of typefaces the book presents experimental type designs, based either on a spontaneous idea or the concept of an individually chosen design project; there are display fonts with a small range of styles or typefaces for books with large type families, which, often over a number of years, were developed systematically with passion, endurance and an unswerving attention to characteristic detail. Therefore this publication not only documents a high professionalism, but also a great and passionate enthusiasm as the driving force of today’s type designers.

order

 
   
  October 2013
Jan Filek
Read/ability
Typografie und Lesbarkeit

200 pages, Softcover, 60 illustrations, 18.6 × 24.4 cm, German CHF 48.–, Euro (D) 38.– , Euro (A) 39.10, ISBN 978-3-7212-0879-5

Unser Gehirn vollbringt Unglaubliches, wenn wir Geschriebenes lesen. Diese Form der Kommunikation ist nicht über die Evolution entstanden – Lesen ist eine kulturelle Erfindung. Was passiert also, während wir lesen? Wie müssen die Zeichen beschaffen sein, damit wir sie erkennen? Ist Lesbarkeit überhaupt messbar? Dieses Buch bietet Designern einen Überblick über die neuesten Erkenntnisse aus Neurowissenschaften und Lesbarkeitsforschung sowie die Empfehlungen von Typografen und Schriftgestaltern. Durch die Kombination dieser Ergebnisse sollen weitergetragene Legenden bereinigt und Designern ein tieferes Verständnis für den Leseprozess vermittelt werden. Üblicherweise sind Studienergebnisse sehr komplex und für Fachfremde schwer zugänglich. Deshalb wurde bei der Formulierung der Textinhalte darauf geachtet, dass man als Leser kein Wissenschaftler sein muss, um diese zu verstehen. Das Gestaltungskonzept des Buches harmonisiert die unterschiedlichen Quellen durch stringente Spielregeln und soll Designer stärker ansprechen als die bisherige wissenschaftliche Literatur.

order

 
   
  August 2013
Christian Fischer, Johannes Eckert, Ilona Pfeifer, Philipp Schäfer, Andreas Uebele – Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Design (Hrsg.)
Schrift und Identität
Die Gestaltung von Beschilderungen im öffentlichen Verkehr

300 pages, numerous illustrations, 16 × 22,5 cm, Hardcover, German, CHF 48.–, Euro (D) 38.–, Euro (A) 39.10, ISBN 978-3-7212-0820-7

Gibt es eine «französische» Schrift? Oder sind gewisse Schriften in England häufiger zu finden als in Osteuropa? Gibt es überhaupt eine Verbindung zwischen Schrift und nationaler Identität? Auch wenn es Schriften gibt, die international erfolgreich sind – beispielsweise die zu unrecht geschmähte Helvetica, die Frutiger oder die Times –, gibt es doch Unterschiede im jeweiligen Umgang mit diesem Baustein der Gestaltung. Schrift und Identität lenkt einen sehr konzentrierten Blick auf die Verkehrsbeschilderung. Diese, im besten Falle, grafischen kleinen Kunstwerke sind Ausdruck der nationalen Identität, da sie das Bild im öffentlichen Raum prägen. Der erste Blick des Besuchers fällt auf das Strassenschild, das Display im Flughafen oder die Anzeigentafel im Bahnhof, kurz: auf öffentliche Visitenkarten. Hier wurden Beispiele aus aller Welt gesammelt, lateinische Schrift vorausgesetzt. Die Abbildungen sind eine Collage – mal wurden Zeichen und Piktogramme aus ihrem Zusammenhang gelöst, mal wurden sie unverändert abgebildet. Für alle Gestalter, die sich mit Schrift, Farbe, Pfeil und Piktogramm beschäftigen und Planer von Orientierungssystemen ist Schrift und Identität ein lehrreiches Bilderbuch.
Mit Textbeiträgen von Florian Adler, Indra Kupferschmid, Sven Neumann, Albert-Jan Pool und Andreas Uebele.

order

 
   
  October 2012
Andreas Koop
Die Macht der Schrift
Eine angewandte Designforschung

304 pages, numerous illustrations, 19,5 × 25,5 cm, deutsch CHF 58.–, Euro (D) 46.–, Euro (A) 47.30, ISBN 978-3-7212-0780-4

Schrift ist mehr als ein ästhetisches Phänomen; sie ist zugleich eine Aussage. Das zeigt sich bei verschiedenen Herrschern: Karl dem Grossen, Maximilian I., Ludwig XIV., Napoleon I., Kemal Atatürk, Benito Mussolini und Adolf Hitler – in ihrem Umgang mit Typografie. So ist sie programmatisch, revolutionär, restaurativ oder auch ein Machtsymbol. Die Untersuchung dieser Herrscher-Schrift-Beziehung bildet die Grundlage für eine übergreifende Betrachtung, die von der Vergangenheit in die Gegenwart führt.
Wie präsentieren sich die Staaten heute? Faszinierend und unerwartet ist dabei, wie stark verschiedene Traditionsstränge wirksam werden können. In einer analytischen Betrachtung wird den Traditionen staatlicher Druckwerke nachgespürt. Dabei zeigt sich ein eindeutiges Verhältnis zwischen Schrift und Rhetorik, Typografie und Zeremoniell. Diesem umfassenden Teil über «die Macht der Schrift» geht ein einführendes Kapitel über die sich derzeit konstituierende Designforschung voraus. Kompakt und übersichtlich werden hier ihre Ansätze und Methoden vorgestellt, die Chancen und Potenziale aufgezeigt. Mit einem Vorwort von Ruedi Baur.

order

 
   
  June 2012
Hans Rudolf Bosshard
Der Typografiestreit der Moderne
Max Bill kontra Jan Tschichold

120 pages, more than 60 illustrations, 15 × 22 cm, linen cloth with jacket, German, CHF 38.–, Euro (D) 29.80, Euro (A) 30.60, ISBN 978-3-7212-0833-7

Sobald es um Ästhetik geht, also um nicht exakt abwägbare Dinge, sind unterschiedliche, ja kontroverse Haltungen unvermeidlich. Immer wieder äusserten sich Exponenten der Typografie zur Eignung von Schriften, zur Anwendung von Ornamenten oder zum optimalen Satzspiegel. Hans Rudolf Bosshard gibt dazu einige historische Beispiele – von Bodoni und Bertuch zu Morris und Morison –, um dann auf den sogenannten «Typografiestreit der Moderne» zwischen Max Bill und Jan Tschichold von 1946 zu kommen. Der Disput schlug schon damals einige Wogen und stösst bis heute – nicht nur im deutschen, sondern auch im angelsächsischen Sprachbereich – auf breites Interesse.
Auslöser war ein Vortrag Tschicholds mit dem Titel «Konstanten der Typografie», in dem er der früher geübten und theoretisch verfochtenen «neuen Typografie» abschwor und für die Wiederaufnahme traditioneller Gestaltungsformen sprach. Max Bill war enttäuscht über den Sinneswandeldes einstigen Vorreiters der «neuen Typografie» und sah in der Rückkehr zur traditionellen Typografie einen Angriff auf die Moderne. Beide machten einander (aus entgegengesetzter Position und völlig ungerechtfertigt) den Vorwurf, nationalsozialistischer Ästhetik nahezustehen. Der heftige Schlagabtausch, der hier erstmals detailliert vorgestellt wird, erfolgte in den «Schweizer Typographischen Mitteilungen».
Mit zahlreichen Abbildungen und einem Nachwort von Jost Hochuli.

order

 
   
Terms & conditions   I   Imprint   I   Distributors   I   Sitemap                        german   I   english